[ Reaktion | Vorwärts | Zurück | Nach oben ]

Wie sprechen Politiker über Minderheiten: Studie "Racism at the Top" wurde im Parlament präsentiert

Von: News-Service (eigener Bericht)
Datum: 09.05.00
Uhrzeit: 09:37:09
Name des Remote-Computers: 195.2.4.203

News

Im Parlament in Wien wurde am Montag die wissenschaftliche Publikation "Racism at the Top" präsentiert. In der von der Wiener Sprachwissenschafterin Ruth Wodak und ihrem niederländischen Kollegen Teun A. van Dijk herausgegebenen Studie wurden Parlamentsdebatten von sechs EU-Mitgliedsstaaten im Hinblick auf rassistische und xenophobe Elemente analysiert. Wodak nannte als zentrales Ergebnis der Studie die Erkenntnis, dass in allen sechs untersuchten EU-Staaten ausgrenzende Worte und Vorurteile im parlamentarischen Alltag geäußert werden. Das Buch ist als zweiter Band des Forschungsschwerpunktes "Fremdenfeindlichkeit" des Wissenschaftsministeriums im zweisprachigen Drava-Verlag erschienen.

Auf der Basis von Parlamentsdebatten in den Jahren 1996 und 1997 wurde untersucht, wie Regierungsmitglieder und Abgeordnete der Staaten Italien, Spanien, Frankreich, Niederlande, Großbritannien und Österreich über Minderheiten, Ausländer, Migranten und Asylwerber sprechen und welche offenen und verdeckten Formen von Rassismus sich in der politischen Debatte zeigen.

Politische Eliten wurden für diese Studie auf Grund ihrer Funktion als Multiplikatoren und Vorbilder, deren Meinungen über die Medien verbreitet werden, aber auch auf Grund ihrer Verantwortung im Hinblick auf Rassismus wie auch auf Antirassismus herangezogen. Das Buch wurde in englischer Sprache publiziert, um eine breitere Rezeption in Europa zu ermöglichen.


Stand: 09. Mai 2000