[ Reaktion | Vorwärts | Zurück | Nach oben ]

Kroatien sieht sich als Schutzmacht der kroatischen Minderheiten außerhalb des Landes

Von: Vjesnik (Zagreb)
Datum: 23.05.00
Uhrzeit: 07:59:22
Name des Remote-Computers: 212.183.86.176

News

Anläßlich eines europäischen Minderheitensymposiums zum Thema „Minderheiten – Brücken zwischen den Kulturen“ am Wochenende in Opatija (Kroatien) betonte der Hilfsminister im Außenministerium der Republik Kroatien, Nenad Prelog, daß sich Kroatien als Schutzmacht für kroatische Minderheiten in anderen Staaten sehe, „insbesondere als Garant jener Rechte, die in bilateralen Verträgen und internationalen Standards des Minderheitenschutzes festgelegt sind“.

Die Regierung Kroatiens möchte „wegen der Wichtigkeit des Schutzes des nationalen Korpus außerhalb der Heimat eine aktive Zusammenarbeit mit den Kroaten außerhalb des Landes vorantreiben, egal ob es sich um autochthone Minderheiten oder Migranten handelt“, erklärte Prelog.

Hilfsminister Prelog betonte, daß jeder demokratische Staat ein „gerechtes und gleichberechtigtes Leben der Minderheiten gewährleisten“ müsse. Kroatien garantiere in seinem Staatsgebiet eine Reihe von Minderheitenrechten, vom Recht auf Identität und der Religionsfreiheit bis zur freien Verwendung nationaler Symbole. Derzeit würden zahlreiche gesetzliche Regelungen zur Umsetzung der Minderheitenkonventionen des Europarates beschlossen, die bisher von der abgewählten HDZ-Mehrheit blockiert worden waren.

Der Vertreter der Menschenrechtsabteilung im Europarat Michael Guete begrüßte die neuen Aktivitäten der kroatischen Politik zugunsten der Minderheiten und die Verabschiedung „neuer, qualitativer Minderheitenschutzgesetze“. Der Europarat werde weiterhin die praktische Umsetzung beobachten.

Das Symposium in Opatija wurde vom Europarat und dem „Amt für nationale Minderheiten“ in Kroatien veranstaltet. (Cgh-News)


Stand: 23. Mai 2000