[ Reaktion | Vorwärts | Zurück | Nach oben ]

Kärntner Landesregierung versucht die EU von der eigenen Minderheitenpolitik zu überzeugen

Von: News-Service (eigener Bericht)
Datum: 18.06.00
Uhrzeit: 10:43:31
Name des Remote-Computers: 212.183.90.207

News

„Damit Europas Politik erkennt, wie Kärnten das Zusammenleben mit der slowenischen Volksgruppe gestaltet“, hat das Land Kärnten im Eilzug eine Broschüre gestaltet, die nun beim EU-Gipfel in Feira (Portugal) von der Bundesregierung verteilt werden soll. Das berichtet die Tageszeitung „Kleine Zeitung“. Landeshauptmann Jörg Haider wird zitiert: "Es soll denen, die nicht hören und sehen wollen, die Ohren und Augen öffnen und einen Beitrag gegen Vorurteile und Fehlinformationen leisten".

Die Broschüre ist in deutsch, englisch und französisch verfasst. Auf 16 Seiten sind Zahlen und Fakten zur Volksgruppe in Kärnten enthalten, das Schulsystem, die Senza-Confini-Aktivitäten, Positiv-Statements von Volksgruppenvertretern und der jüngste Kärntner Volksgruppenkonsens zur Novelle zum Minderheitenschulgesetz (aus Sicht des Landes).

Zuletzt hatten die slowenischen Organisationen angekündigt, die europäische Öffentlichkeit über die Probleme der Minderheitenpolitik in Kärnten aus Sicht der Betroffenen zu informieren, insbesondere im Zusammenhang mit der Frage des Schulwesens und der Volksgruppenförderung. Die Landesregierung ist ihnen nun mit der Darstellung ihres Standpunktes zuvorgekommen. (cgh-News)


Stand: 18. Juni 2000