[ Reaktion | Vorwärts | Zurück | Nach oben ]

Österreichische Außenministerin: "Südtirol bleibt ein Herzensanliegen"

Von: Dolomiten-Online
Datum: 23.06.00
Uhrzeit: 07:01:07
Name des Remote-Computers: 212.183.88.170

News

"Ich freue mich, dass in Österreich in Sachen Südtirol ein deutlicher Grundkonsens besteht", sagte die österreichische Außenministerin Benita Ferrero-Waldner vorgestern den Vertretern der SVP beim Südtirol-Gipfel im Innsbrucker Landhaus: "Es wird weiterhin Kontinuität bei der österreichischen Südtirol- Politik geben. Südtirol ist und bleibt ein Herzensanliegen."

"Auch für uns sind diese Gespräche wichtig", betonte SVP- Parteiobmann Siegfried Brugger, "vor allem weil die Schutzmachtfunktion auch nach dem Paket-Abschluss aufrecht bleibt, und so lange wir eine Minderheit sind, wird es immer Probleme geben." Dass zur Zeit keine wesentlichen Schwierigkeiten anstehen, schließe die Notwendigkeit der Schutzmacht für die Zukunft nicht aus, "denn es kann wieder Situationen geben, in denen diese Schutzmacht für Südtirol notwendig sein kann".

Benita Ferrero-Waldner bedankte sich ihrerseits bei Südtirol für die positiven Wortmeldungen von Südtiroler Seite nach der Verhängung der EU-Sanktionen, "für die wir gerade jetzt dankbar sind und die auch Ausdruck einer Dankbarkeit gegenüber der Schutzmacht Österreich ist". Ferrero- Waldner unterstrich aber auch, dass die Zusammenarbeit mit Italien trotz Sanktionen ausgezeichnet sei.

Die SVP bleibt für Österreich der Ansprechpartner in der Südtirol-Politik, betonte Ferrero-Waldner abschließend: "Die SVP ist eindeutig die Vertretung der deutschsprachigen Minderheit. Das hat Tradition und hat sich bewährt. Traditionen soll man nicht ändern, sondern mit dieser weitergehen."


Stand: 23. Juni 2000