[ Reaktion | Vorwärts | Zurück | Nach oben ]

Burgenlandkroaten fordern Gleichstellung bei Auslandsstipendien

Von: Aussendung Kroatischer Akademikerklub/News-Sevice
Datum: 06.07.00
Uhrzeit: 09:59:57
Name des Remote-Computers: 212.186.54.87

News

Minderheitenangehörige nicht schlechter stellen als Studierende in Südtirol

„Wir begrüßen die einstimmige Entscheidung des Wissenschaftsausschusses im Nationalrat, daß Österreicher in Zukunft für Studien in Südtirol den gleichen Anspruch auf Stipendien haben, wie an heimischen Unis“, erklärte die Vorsitzende des Kroatischen Akademikerklubs Silvija Resetarits. Dieser Schritt könne zu einer weiteren engen Zusammenarbeit und zu einem intensiveren wissenschaftlichen und praktischen Austausch zwischen Österreich und Südtirol beitragen.

„Wir fordern aber auch, daß gleiches Recht für alle gilt. Es ist nicht einzusehen, weshalb Österreicher nicht auch an Universitäten in Kroatien oder anderen Staaten, in denen österreichische Minderheitensprachen wie zum Beispiel Slowenisch oder Ungarisch gesprochen werden, den gleichen Anspruch haben sollten wie in Südtirol. Es ist für die sprachliche Entwicklung der Burgenlandkroaten und der anderen Minderheiten in Österreich sehr wichtig, im Rahmen von Studienaufenthalten in diesen Ländern Sprachkenntnisse auszubauen, aber genauso wichtig für Österreich, mit Hilfe der eigenen Minderheiten die Kontakte und den Austausch zu den Nachbarstaaten zu vertiefen“, so Resetarits.

Die geplante Einschränkung der Stipendienregelungen auf Südtirol sei eine ungerechte Benachteiligung der österreichischen Volksgruppen und widerspreche dem verfassungsrechtlichen Gleichheitsgebot, so die Vorsitzende des Kroatischen Akademikerklubs.


Stand: 06. Juli 2000