[ Reaktion | Vorwärts | Zurück | Nach oben ]

Bundesregierung zwingt privates Volksgruppenradio im Burgenland zur Aufgabe - Sendebetrieb endet am 31. Juli

Von: Presseaussendung - Offenes Minderheitenradio MORA
Datum: 26.07.00
Uhrzeit: 13:23:08
Name des Remote-Computers: 212.186.54.87

News

Verein MORA stellt mit 31. Juli 2000 mehrsprachige Sendungen auf Lokalradio Antenne 4 ein

Aufgrund der unklaren finanziellen Situation in der sich das Volksgruppenradio befindet, sieht sich der Verein MORA als rechtlich und wirtschaftlich verantwortlicher Radiobetreiber gezwungen sein mehrsprachiges Radioprogramm im Rahmen des Lokalradios „Antenne 4“ einzustellen. Der Verein MORA hat mit 31. 7. 2000 alle Dienstverhältnisse zu seinen Dienstnehmern aufgelöst. Mit der Auflösung der Redaktion des mehrsprachigen Radios wird sofort begonnen. 9 Personen verlieren ihren Job, 20 freie MitarbeiterInnen die Möglichkeit, sich in vier Sprachen journalistisch zu äußern.

Die Volksgruppen des Burgenlandes verlieren damit das einzige private Radioangebot in den verschiedenen Sprachen des Burgenlandes und die Möglichkeit, Information in ihren Sprachen zu erhalten. Das Burgenland verliert ein engagiertes junges Radio, das die sprachliche und kulturelle Vielfalt des Landes in den Vordergrund gestellt und vor allem für ein junges Publikum wieder attraktiv gemacht hat.

Ursache für das abrupte Ende des erfolgversprechenden Projektes eines viersprachigen Privatradios im Burgenland (deutsch, kroatisch, ungarisch und romanes) ist die Weigerung der Bundesregierung, die Subventionen aus den Jahren 1998 und 1999 beizubehalten. Als Betreiber eines Minderheitenradios erfüllt der Verein MORA zwar eine öffentliche Aufgabe, ist aber auf Subventionen angewiesen. Im Gegensatz zum ORF kann das private Radio sein Minderheitenprogramm nicht aus Pflichtgebühren finanzieren. „Mit der Weigerung der Bundesregierung, die finanziellen Mittel zur Verfügung zu stellen, trägt die Regierung die Verantwortung für das Aus“, erklärte Mag. Daniel Stern, Finanzverantwortlicher des Radiobetreibers MORA. Konkret geht es um die Summe von 5 Millionen Schilling, ohne die ein geregelter mehrsprachiger Sendebetrieb nicht möglich ist.

http://www.antenne4.at


Stand: 26. Juli 2000