[ Reaktion | Vorwärts | Zurück | Nach oben ]

"Volksgruppenmandat" im Kärntner Landtag noch in weiter Ferne

Von: News-Service (eigener Bericht)
Datum: 12.08.00
Uhrzeit: 13:15:57
Name des Remote-Computers: 212.183.87.218

News

Im Gegensatz zum Minderheitensprecher der ÖVP, Christof Zernatto (siehe: http://www.hrvatskicentar.at/forum2/_disc/00000109.htm), hält der Kärntner Landeshauptmannstellvertreter Peter Ambrozy (SPÖ) die Einführung eines „Minderheitenmandates“ (37. Landtagsmandat, reserviert für einen Vertreter der slowenischen Minderheit) für „illusorisch“. Das berichtet der ORF-Kärnten unter Berufung auf die Austria Presse Agentur auf seiner Homepage.

Seine ablehnende Haltung begründete Ambrozy mit dem Umstand, dass es mit dem von den Slowenen angeregten zweiten Stimmzettel zu einer "Doppelwahl" kommen könnte. Auch Landeshauptmann Jörg Haider (FPÖ) glaubt nach diesem Bericht nicht an eine rasche Verwirklichung des 37. Landtagsmandates.

Zuletzt waren die Perteienvertreter mit den Vertretern der slowenischen Volksgruppe übereingekommen, ab Herbst über die Möglichkeit eines Minderheitenmandates „zu verhandeln“. (siehe auch die Meldung: http://www.hrvatskicentar.at/forum2/_disc/000000f2.htm)


Stand: 12. August 2000