[ Reaktion | Vorwärts | Zurück | Nach oben ]

Gesellschaft für bedrohte Völker-Südtirol: "Viersprachige Schweiz ist Vorbild für die Europäische Union"

Von: News-Service (eigener Bericht)
Datum: 22.08.00
Uhrzeit: 09:08:45
Name des Remote-Computers: 212.183.85.41

News

Die Gesellschaft für bedrohte Völker-Südtirol beglückwünscht in einem „Offenen Brief“ die zentrale Organisation der rätoromanischen Minderheit in der Schweiz, die „Lia Rumantscha“, zu ihrem „hartnäckigen und erfolgreiches Ringen um die sprachliche Gleichberechtigung der Rätoromanen in der Schweiz“.

„Dank dieser Hartnäckigkeit und abseits ethnisch-nationalistischer Minderheitenpolitik der Lia Rumantscha haben sich die Schweizer Bürger in zwei Abstimmungen für Anerkennung der rätoromanischen Sprache ausgesprochen. Seitdem ist die Schweiz viersprachig, die Schweizer Nation besteht aus mehr oder weniger gleichberechtigten vier Sprachgruppen - ein Vorbild für die Europäische Union und deren Mitgliedsstaaten, die die Sprachenvielfalt nicht anerkennen wollen“, betont die Gesellschaft für bedrohte Völker-Südtirol.

Der Schutz der rätoromanischen Minderheiten habe ein hohes Niveau erreicht, den andere kleine Sprachgemeinschaften wie die Dolomiten-Ladiner bisher nicht erreichen konnten. Es fehle das Mehrheits-Verständnis für die Forderungen der Minderheiten. Das gelte für die meisten minderheitlichen Sprachgruppen in Italien, in Österreich, in Deutschland und besonders in Frankreich, heißt es in der Erklärung.


Stand: 22. August 2000