[ Reaktion | Vorwärts | Zurück | Nach oben ]

Sloweniens Präsident Milan Kucan zu Schüssel-Äußerungen: "Unwürdige Polemik"

Von: Der Standard-Online
Datum: 05.09.00
Uhrzeit: 11:51:32
Name des Remote-Computers: 212.183.90.76

News

Der slowenische Präsident Milan Kučan hat sich am Montag in einer Sendung von "Radio Maribor" über die Aussagen Schüssels "überrascht" gezeigt. Kučan erwiderte in dem Radiointerview, es sei "unwürdig", über einen Staatsmann des Nachbarlandes in dieser Art über Medien zu polemisieren. Es habe sich immerhin um Äußerungen eines der höchsten Funktionäre eines Nachbarlandes gehandelt, mit dem Slowenien freundschaftliche Beziehungen unterhält, betonte Kučan gegenüber dem Radiosender. Er wolle sich aber nicht weiter auf eine derartige Polemik einlassen. Zur Sache selbst meinte das Staatsoberhaupt, Sloweniens staatsrechtliche Kontinuität beginne nicht mit der Schaffung des unabhängigen Staates im Jahre 1991.

"Wer nicht versteht, warum sich Slowenien auf AVNOJ-Beschlüsse bezieht, die vor allem zur Gründung eines jugoslawischen Bundesstaates dienten, der versteht nicht, was Jugoslawien eigentlich war und warum die Slowenen auf staatsrechtlicher Grundlage für Emanzipation und schließlich für Selbständigkeit gekämpft hat", sagte Kučan. Ein Staat, der keine Vergangenheit habe, habe auch keine Zukunft". Er wiederholte seinen bereits vor einigen Tagen geäußerten Standpunkt, dass Slowenien über die AVNOJ-Beschlüsse und über das geltende Denationalisierungsgesetz "mit niemanden" zu verhandeln habe.


Stand: 05. September 2000