[ Reaktion | Vorwärts | Zurück | Nach oben ]

Internationale Konferenz der "Menschenrechtsdirektoren" in Wien

Von: BMAA/News-Service (eigener Bericht) 
Datum: 15.09.00
Uhrzeit: 08:06:26
Name des Remote-Computers: 212.183.90.171

News

Auf Einladung von Außenministerin Benita Ferrero-Waldner findet am 14. und 15. September in Wien die diesjährige Tagung von Menschenrechtsdirektoren aus Europa, Australien, Kanada, Neuseeland und den Vereinigten Staaten statt. Themenschwerpunkte der Veranstaltung sind die Vorbereitungen für die Weltkonferenz gegen Rassismus und Intoleranz, die 2001 in Südafrika stattfinden wird, die Wirksamkeit internationaler Menschenrechtsmechanismen, Menschenrechte und Gesundheit sowie die menschliche Sicherheit. Das Berichtet das Außenministerium in einer Aussendung.

Botschafter Hans Winkler, Leiter des Völkerrechtsbüros im Wiener Außenministerium, wies in seiner Eröffnungsrede auf die Notwendigkeit einer engen internationalen Zusammenarbeit als Voraussetzung für eine dynamische und wirksame Menschenrechtspolitik hin. Der internationale Menschenrechtsschutz stehe vor neuen und zunehmend komplexen Aufgaben, die nur durch Kooperation und Koordination der internationalen Bemühungen bewältigt werden können. Die Jahrestagung der Menschenrechtsdirektoren stelle dafür einen wichtigen Beitrag dar.

Winkler zufolge müsse der Menschenrechtserziehung in einer langfristigen Strategie für dauerhafte menschliche Sicherheit in Zukunft größere Aufmerksamkeit zuteil werden. Erst vor wenigen Wochen fand auf Initiative von Bundesminister Ferrero-Waldner im Rahmen des Netzwerks von Außenministern zur menschlichen Sicherheit ein internationaler Workshop zu Menschenrechtserziehung und menschliche Sicherheit in Graz statt. Die Außenministerin wird die Ergebnisse dieses Workshop diese Woche in der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York präsentieren.

Die für Menschenrechte verantwortlichen Spitzenbeamten der Außenministerien tagen abwechselnd in den Hauptstädten der teilnehmenden Staaten, um die Aktivitäten und Initiativen ihrer Länder zu koordinieren und Erfahrungen auszutauschen.


Stand: 15. September 2000