[ Reaktion | Vorwärts | Zurück | Nach oben ]

Kärntner Slowenen wollen aus Geldmangel ihre zwei Wochenzeitungen zusammenlegen

Von: Kleine Zeitung
Datum: 18.11.00
Uhrzeit: 10:31:26
Name des Remote-Computers: 212.183.93.76

News

Im medialen Bereich innerhalb der Volksgruppe werden neue Kapitel geschrieben. Nicht nur, dass ORF-Generalintendant Gerhard Weis zuletzt ein slowenischsprachiges Vollprogramm im Kärntner Radio in Aussicht stellte, soll es auch bei den Printmedien große Neuerungen geben.

Noch ist es so, dass die beiden Zentralorganisationen Rat der Slowenen und Zentralverband slowenischer Organisationen wider den Trend, wonach Parteizeitungen "out" sind, ihre eigenen Wochenzeitungen haben. Der Rat "Naš tednik", der Zentralverband "Slovenski vestnik".

Wegen des Spardrucks (auch aus Slowenien) reduzierte der Zentralverband bereits vor Jahren das Redaktionsteam auf eine Person, der Rat musste wegen des Schuldenberges vor Monaten Kündigungen aussprechen.

Für beide Organisationen, die seit Monaten in Sachthemen miteinander und nicht mehr gegeneinander agieren, bzw. für beide Zeitungen könnte nun ein gemeinsames Medienkonzept die Notbremse darstellen. Das von unabhängigen Medienprofis erarbeitete Paket wird diese Woche präsentiert. Darin ist eine gemeinsame Zeitung, ein Internetschwerpunkt sowie der Bereich Öffentlichkeitsarbeit enthalten.

Der Medienbereich ist auch Sonntag ein Schwerpunkt. Landtagspräsident Jörg Freunschlag lädt zur zweiten Verhandlungsrunde zwischen Volksgruppe, Parteichefs und Landeshauptmann Jörg Haider. Weil es neben Fragen zum Volksgruppenmandat und Musikschulwesen auch um den Kindergartenfonds (Mittelaufteilung) geht, ist diesmal sogar Sozialminister Herbert Haupt dabei.


Stand: 18. November 2000