[ Reaktion | Vorwärts | Zurück | Nach oben ]

ÖVP verweist auf Erfolge auf Bundesebene - "Zweisprachiger Unterricht muß effizienter werden"

Von: News-Service (eigener Bericht)
Datum: 23.11.00
Uhrzeit: 09:38:30
Name des Remote-Computers: 212.183.90.187

News

LAbg. Niki Berlakovich (ÖVP) verwies auf die minderheitenpolitischen Erfolge der neuen Bundesregierung unter dem ÖVP-Kanzler Wolfgang Schüssel. Es sei der ÖVP in kürzester Zeit gelungen, die lange verschleppte Frage der zweisprachigen Ortstafeln zu lösen, eine Staatszielbestimmung zum Minderheitenschutz wurde in die Bundesverfassung aufgenommen, das Ungarische wurde zusätzliche Amtssprache im Burgenland und trotz allgemeiner Kürzungen wurde die Höhe der Volksgruppenförderung nicht reduziert. Das sei auch für 2001 so vorgesehen, und die ÖVP wolle auch für 2002 die gleiche Dotierung der Volksgruppenförderung sicherstellen. „Man muß diese Regierung nicht lieben, aber ihre Erfolge in der Minderheitenpolitik stehen außer Streit“, erklärte Berlakovich.

Als weitere Ziele nannte Berlakovich die Einführung mehrsprachiger Formulare im Burgenland, eine Änderung des Volksgruppengesetzes und eine Stärkung der Volksgruppenbeiräte.

Im Bereich der zweisprachigen Schulen und Kindergärten trat Berlakovich für eine stärkere Kontrolle der Effizienz der zweisprachigen Betreuung ein und zog einen Vergleich mit dem Englischunterricht. Auch hier sei es möglich, während der Schulzeit gute Sprachkenntnisse zu erwerben, selbst wenn im Elternhaus nicht Englisch gesprochen werde. Es sei nicht einsichtig, weshalb im Unterricht der Minderheitensprachen des Burgenlandes nicht auch Ergebnisse eingefordert werden könnten. Das sei „weniger eine Frage von noch mehr Geld sondern eine Frage der Effizienz und Kontrolle“.

Zur ÖVP: http://www.oevp-burgenland.at/wahl2000/index2.html


Stand: 23. November 2000