[ Reaktion | Vorwärts | Zurück | Nach oben ]

Landtagswahl Wien: "Neue Minderheiten" sollen mitspielen

Von: News-Service (eigener Bericht)
Datum: 17.01.01
Uhrzeit: 08:14:50
Name des Remote-Computers: 212.183.85.193

News

MigrantInnen als WählerInnengruppe präsent zu machen - das ist eines der Ziele der von get to attack, echo und der Initiative Minderheiten gestarteten Kampagne rund um die Wiener Gemeinderatswahlen. Diese WienerWahlPartie wurde gestern offiziell vorgestellt. Einerseits soll darauf aufmerksam gemacht werden, daß 18 % der Wiener Bevölkerung nicht wählen dürfen, und andererseits sollen die NeoösterreicherInnen - insbesondere die sog. "Zweite Generation" - aufgerufen werden, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Gleichzeitig fordert die Kampagne die Parteien dazu auf, MigrantInnen als WählerInnenpotential wahrzunehmen, Rassismus zu thematisieren und Maßnahmen für die Absicherung von Rechten und gegen Diskriminierung umzusetzen.

Mit Diskussionsveranstaltungen, einem "Wahl Partie Wagen", mit "Wahl Partys", Plakaten, Flyern und Aufklebern sollen unter anderem Forderungen nach einem kommunalen Wahlrecht für "Drittstaatsangehörige", nach dem Zugang für sie zu allen Berufen im öffentlichen Sektor, nach Öffnung der Gemeindebauten und nach einem Wiener Antidiskriminierungsgesetz offensiv in den Wahlkampf eingebracht werden.

Die Wiener Wahl Partie, die von allen Parteien unabhängig ist und nicht gewählt werden kann, wird also während der heißen Wahlkampfzeit Themen der Diskriminierung positionieren und den öffentlichen und medialen Raum mit gezielten antirassistischen Forderungen besetzen. Das Projekt startete im Jänner 2001 und endet zwei Monate nach der Gemeinderatswahl.

Initiative Minderheiten: http://www.initiative.minderheiten.at


Stand: 17. Januar 2001