Kolo Slavuj schriftzug.jpg

Kolo Slavuj wurde 1971 gegründet (durch Zusammenschluss der in Wien tätigen Studenten-Tanzgruppe „Kolo“ und der Tamburica- Gruppe „Slavuj“ aus Großwarasdorf) und ist als überregionales Folkloreensemble der Burgenländischen Kroaten in Wien beheimatet. Die Mitglieder des Ensembles kommen und kamen aus den verschiedenen kroatischen Ortschaften des Burgenlandes, der benachbarten Regionen in der Slowakei und in Ungarn sowie aus Wien. Aber darüber hinaus finden und fanden sich unter den Mitgliedern auch Angehörige anderer Volksgruppen und Nationalitäten.

Das Ensemble repräsentiert sowohl in seiner Zusammensetzung als auch mit seinem Repertoire die Volksgruppe der Burgenländischen Kroaten in ihrer Gesamtheit – von Südmähren über die Slowakei, Wien und Ungarn bis ins Südburgenland.. Die Tänze, Lieder, Trachten und Bräuche (aber auch die Sprache) sind das gemeinsame Erbe der kroatischen Minderheit im Burgenland und den angrenzenden Regionen. Es besteht im Kern aus kroatischem Volksgut, das ihre Vorfahren vor einem halben Jahrtausend aus ihrer „alten Heimat“ mitgebracht haben, und das in der neuen westpannonischen Heimat durch Einflüsse der deutsch-, ungarisch-, slowakisch- und tschechischsprachigen NachbarInnen weiterentwickelt wurde.

Seit seiner Gründung ist das Ensemble bemüht, dieses Kulturgut zu erforschen und in bühnengerechter Form zu präsentieren. Den Grundstein dazu bilden die Feldforschungen und Aufzeichnungen des des führenden Ethnologen und Ethnochoreoraphen Dr. Ivan Ivančan aus Kroatien der auf Initiative des Ensembles das gesamte Burgenland durchreiste (1972) und alte kroatische Tanzelemente, Lieder und Bräuche aufzeichnete. Aus diesem Forschungsmaterial entstanden Choreographien, in denen überlieferte Tänze, Lieder und Bräuche in bühnengerechter Form und authentischer Tracht präsentiert werden.

Neben dem traditionellen Repertoire arbeitet Kolo Slavuj auch an einem Brückenschlag zwischen traditionellen Ausdrucksformen und zeitgemäßen tänzerischen Gestaltungsmitteln. Auf Basis überlieferter Elemente des Volksgutes, aber losgelöst von Bräuchen und Trachten, entstehen neue Choreographien und Musikarrangements.

Präsidentin: Gabriela Novak-Karall

Künstlerische Leitung: Štefan Novak, Filip Tyran, Pavel Maly, Lydia Novak, Mathias Höld

 

Auszeichnungen:

1990     Europapreis für Volkskunst der Stiftung F.V.S. Hamburg (Gesamtwerk)

2011     Spezialpreis für Authentizität „Bartomeu Ensenat Estrany“ des XIV. World Folkdance Festivals in Palma de                   Mallorca

2011      3. Preis in der Gesamtkategorie des XIV. World Folkdance Festivals in Palma de Mallorcanagrade:

 

Publikationen:

LP: "Na toj vašoj placi", "Poslušajte priliku"

CD: "Iskre" (1995), "Kolomije" (2002), "ŠAROliKOLO" (2016), "Zajačimo maljahnomu" (2019)

Buch: "Kolo Slavuj" — Tänze und Lieder der Burgenländischen Kroaten

Festschriften zum 5-, 10- und 20-jährigen Bestandsjubiläum

Broschüre: Nošnje Gradišćanskih Hrvatov (Trachten der Burgenlandkroaten)

Programmhefte zu den Produktionen «folklor je folklor» (1999), «utorkom u kolo» (2001), «ljeto u kolu – kolo u ljetu» (2006), «koloversum – slavlje slavuja/ein fest der nachtigall» (2011), «ŠAROliKOLO - Ein Reigen der Vielfalt» (2016)

 

Kontakt: Gabriela Novak-Karall, tel.: +43 (1) 504 63 54 oder e-mail: ured@koloslavuj.at

https://www.facebook.com/koloslavuj

https://www.youtube.com/user/koloslavuj

http://koloslavuj.at/

Klavierhaus_Foerstl_Logo_neg_4c.jpg

 ©Hrvatski centar/Kroatisches Zentrum 

Schwindgasse 14, A-1040 Beč/Wien

 

ZVR: 440891871

 

T: + 43 (0) 1 504 63 54 F: + 43 (0) 1 504 63 54-9

M: ured@hrvatskicentar.at

web: http://www.hrvatskicentar.at/

http://www.facebook.com/hrvatskicentar